Berichte von 10/2014

Montag, 27.10.2014

Endspurt im Homecoming Kleid

Die letzten Tage sind mal wieder wie im Flug vergangen und ich kann noch gar nicht richtig glauben, dass XC jetzt vorbei ist :(
Da jetzt die Wintersportarten anfangen endet die Herbstseason und damit auch unser Cross Country training plus Rennen... Am letzten Samstag fand unser letztes Rennen statt.. Zuvor haben wir ein Heimrennen gegen Clarkston gehabt und sowohl die Jungs als auch wir Mädchen haben gewonnen!:) Es war mega kalt und wie ihr auf den anderen Bildern sehen könnt sind unsere Uniformen nicht gerade sehr warm... Ich hab aber von meinen Gasteltern unter anderem richtig coole bunte Socken bekommen, die wenigstens mein Schienbein warm gehalten haben :D... Die Kälte zählt aber dann sowieso nicht wenn das Adrenalin während dem Rennen dich voran treibt.

Ein paar tage vorher hatten wir auch einen super lustigen Overnighter in Richland... Invitationals sind immer viel größer als normale Rennen, weil alle Schulen an diesem Rennen teilnehmen.. Es war ziemlich heiß aber insgesamt kam mir der course ziemlich schnell vor.. Am lustigsten ist eh die Nacht im Hotel und die Busfahrt mit allen Läufern.

Unser letztes Rennen fand in Clarkston statt. Ich konnte leider nicht am letzten Rennen teilnehmen, da ich mir am Montag zuvor nach einem track workout beim stretchen irgendwas im unteren Rücken gezogen hab und es bis jetzt immernoch ziemlich verspannt ist und wehtut.. Aber ich habe mir die Lungen rausgeschrien um die anderen anzufeuern.

Insgesamt bin ich mehr als nur froh, dass ich Teil dieser Cross Country Gruppe war. Wir sind eine kleine Familie geworden und ich will gar nicht aufhören mit allen gemeinsam zu trainieren.. Auch wenns ab und zu hart und auslaugend war jeden Tag zu rennen aber ehrlich gesagt ist man am Ende doch ziemlich stolz, dass mans geschafft hat und nicht einmal während der Rennen gehen musste zwischendurch.
Vor ein paar Tagen hab ich auch meinen Geburtstag gefeiert. Es war ein super lustiger Abend mit viel Kuchen und super coolen Geschenken!:) Am nächsten tag als ich in den Umkleideraum zu meinem locker gegangen bin hat dort auch eine kleine Überrauschung auf mich gewartet.

Es hat mich auch ein Päckchen aus Deutschland von meiner Mama, meinem Stiefpapa und meinen Bruder und Schwester erreicht!:) Ich hab mich mega doll gefreut.

Und noch ein weiteres Event fand statt: Homecoming.
Es hat super viel Spaß gemacht und war natürlich typisch amerikanisch ;)
Am Nachmittag hat mich Will abgeholt um mit mir gemeinsam zu Abend zu essen. Er hat mir auch eine corsage (ein kleines Gesteck aus Blumen, dass die Mädchen zu Homecoming am Armgelenk tragen) gekauft. Wir sind gemeinsam zu einem italienischen Restaurant gegangen. Es war sehr lecker aber bei weitem nicht so gut wie im Milano! (Vorallem das Tiramisu konnte Luigi's nicht das Wasser reichen;) ) Trotzdem war ein schönes Dinner. Dann sind wir zur Schule, um dort mit Freunden zu tanzen. Alles fand in unserer großen Cafeteria statt, die für Homecoming komplett leer geräumt wurde und dekoriert wurde. Ein DJ hat Musik gespielt und alle haben getanzt..mehr oder weniger, denn die Mädchen haben sich aufgebrezelt wie sonst was und manche hatten dann doch einige Probleme auf ihren High Heels mit den Hüften zu wackeln :D
Selbst ich hatte ziemlich hohe High Heels aber ich bin stolz sagen zu können, dass ich nicht einmal gestolpert bin :D!

Wir haben zu allem möglichen getanzt.. Viele aktuelle Lieder aber auch manche Klassiker waren dabei. Als "Alll the single ladies" kam sind meine Freundinnen und ich ausgeflippt :D Ich bin mir 100% sicher, dass wir bei weitem besser als Beyoncé getanzt haben ;)

Am Mittwoch beginnt mein 5 Tage trip nach Seattle!:)

Donnerstag, 09.10.2014

Brick Bread und Schokoladen-Vanille Pudding

heute ist der erste Tag an dem ich wirklich die Zeit und Ruhe habe, um euch ein bisschen von meiner letzten Woche zu erzählen.
Zuallerserst muss ich erwähnen, dass ich sehr wohl Brot backen kann, denn ich habe mit Oma fleißig geübt aber das ganze gestaltet sich dann doch ein bisschen schwieriger, wenn die Anleitung auf dänisch ist und man nur amerikanische Messbecher mit amerikanischen Einheiten zur Verfügung hat! :D
Es hat alles angefangen mit einem Paket von Sofies Eltern. Unter anderem war dort auch eine Brotbackmischung drin. Am Ende ist es überhaupt nicht aufgegangen aber wir habens trotzdem in den Ofen getan. Es ist steinhart geworden :D hat aber gut geschmeckt... Wir haben es liebevoll Brick Bread genannt, denn mit diesem Ding konnte man echt Leute töten :D
Am Wochenende sind wir in die Palouse gefahren.. Unglaublich... bis zum Horizont nur Felder, die zur jetzigen Jahreszeit orange-braun sind. Steptoe ist ein hoher Berg inmitten dieser Felder, von wo aus man eine unglaubliche Aussicht hat!
manche Felder sahen aus wie eine Mischung aus Vanille und Schokoladen Pudding :)

Im Moment haben wir in Englisch die Geschichte der Native Americans und verbinden Geschichte mit Gedichten und Literatur. Ich muss sagen, dass mir dieses Thema ziemlich nahe geht, denn ich hab bei weitem nicht gewusst was für eine traurige Vergangenheit manche Indians hinter sich haben. Besonders das Massaker at Wounded Knee hat mich ergriffen und Dokumentationen über die Reservate von heute haben mich geschockt... Im Moment lesen wir ein Buch von einem Autor, der hier in Spokane in einem Reservat aufgewachsen ist! Ein super lustiges und trauriges Buch zugleich..

Bald findet hier Homecoming statt. Ein Tanzabend, den alle Schulen hier veranstalten. Traditionell wird man gefragt und geht mit einem Jungen/Mädchen, aber viele gehen anstelle von einem Date auch mit einer großen Gruppe. Ich werd wahrscheinlich einen Mix aus beidem machen, denn ich wurde gefragt und habe Freunde, die mich eingeladen haben mit ihrer Gruppe zu gehen. Viele amerikanische Mädchen machen ein riesen Tamtam um ihr Outfitt und kommen mit glitzer und Killer High Heels.. Ich denk ich werd ein schlichtes, schönes Kleid anziehen und (nicht ganz so hohe High Heels :D) mal sehn wies wird...

Wir hatten auch mal wieder ein Rennen.. Diesmal gegen Pullman. Zuerst hatte ich ziemliche bedenken, denn in diesem course waren einige Mörder-Hügel. Mein Coach hat aber gesagt, solange ich schnell die Berge raufkomme ist alles ok. Also hab ich bei jedem Hügel wirklich alles gegeben und bin raufgesprintet. Am Ende war ich ziemlich zufrieden mit meinen Ergebnis.:)
Wir hatten auch ein Rennen in Pasco. Ein größeres, mit mehreren Teams, wie in Missoula.
Pasco liegt inmitten dieser Felder, die ich euch bereits beschrieben habe. An diesem Tag war es unglaublich heiß. Wir kamen an und waren schon geschwitzt ohne uns überhaupt aufgewärmt zu haben... Die Route bestand aus unendlichen Hügeln und sandigen Untergrund mit vereinzelten Holzstückchen.. Es war wirklich nicht lustig dieses Rennen zu rennen aber als wir alle durchs Finish kamen waren wir ziemlich stolz..

war natürlich weider mal klar, dass nach unserem Rennen die Wolken die Sonne bedeckt haben...

was mir auch noch aufgefallen ist, was ich ziemlich cool finde ist, dass unser Sportlehrer immer mit uns spielt, wenn wir Handball, Kickball oder Capture the Flag spielen. So machts eigentlich noch mehr Spaß.