Berichte von 08/2014

Samstag, 30.08.2014

You're in high school again

Drei Tage an der East Valley Highschool haben meine komplette Energie aufgebraucht und ob ihrs mir glaubt oder nicht ich fands mega schön obwohl jetzt meine Beine bei jedem Schritt die Treppe rauf oder runter schmerzen wie ichs selten erlebt hab :D

Am Dienstag waren wir im Büro der Schule um meinen Stundenplan zusammenzubasteln.
Ich hab nun die Kurse Biology, Individual Fitness(Sportunterricht), Algebra 2, US History, English 3 und Yearbook. Danach sind wir als Zwischenstopp in der Rocketbakery gewesen *-* Dort gibt es die besten No-Baking Cookies und alle möglichen Kuchen, Brownies und Muffins die ich je gesehen hab! Ich bin wirklich verrückt nach No-baking Cookies :D
(viel cooler als Starbucks und der ganze andere Shit ;p)
Auf der Rückfahrt kam uns ein Pick Up Truck entgegen der ein ganzes Gartenhaus herumgefahren hat :D

Seit Montag bin ich jetzt schon im Cross Country Team und es macht super viel Spaß!:) Ich hab schon viele Mädchen dort kennengelernt, die echt nett und hilfsbereit sind. Am Montag sind wir nur ca. 2 einhalb Meilen gelaufen (ca. 4km)..Am Dienstag sind wir mit einem Bus zu einer abgelegenen Straße gefahren und durch den Wald gelaufen, als die Sonne unterging. Die Aussicht war atemberaubend (und der Lauf auch :D).. Diese Strecke war ungefähr 5 Meilen lang (ca.8km)..Am Mittwoch war es so heiß, dass wir gerade mal 2 Meilen(ca.3km) laufen konnten. Dafür sind wir aber am Donnerstag wieder etwas weiter weg von der Schule mit dem Bus zu einer schönen aber hügeligen Landstraße gefahren und dort wieder 5 meilen (ca.8km) gelaufen. Heute war es wieder etwas wärmer und meine Beine waren schon ziemlich verkatert von der anstrengenden Woche deshalb hat unser Coach uns auf eine nur 2 1/2 Meilen lange Strecke geschickt. Jetzt ist erstmal Wochenende aber nächste Woche gehts weiter mit täglichem Training. Ich liebe Cross Country total auch wenn es dir den kompletten Nachmittag raubt, die ganze Woche lang, denn nach der letzten Unterrichtsstunde gehen alle in den Umkleideraum und ziehen sich um fürs laufen. Das Training geht von da an bis 10 vor 5...Den Rest des Tages verbringt man dann mit Abendessen, duschen und schlafen!!:D Trotzdem macht es mich glücklich weil immer wieder auf der Strecke unser Coach an uns vorbeifährt und uns ermutigt und "good job" sagt. Und alle Mädchen, die bereits im Ziel sind laufen dir die letzten Meter entgegen und rufen dir zu...Bei meinem zweiten 8 Kilometer Lauf war ich so fertig aber weil einfach alle meinen Namen und "push yourself!" gerufen haben bin ich mit ihnen zusammen die letzten 200 meter ins Ziel gesprinted :D
Heute in der Umkleidekabine hab ich mein Deospray rausgeholt und plötzlich sind alle Mädchen ausgeflippt und haben mich gefragt ob das wirklich ein DeoSPRAY ist und ich total ahnungslos :"yes...?!" anscheinend kann man in den USA hauptsächlich nur Deoroller bekommen..:D
Meine zwei Coachs sind sehr nett und vorallem einer von ihnen mag es mich zu ärgern :D Als ich ihm erzählt hab, dass ich in Deutschland Kick&Punch gemacht hab hat er Seine Hand in die Luft gehalten und "Kick it" gesagt und ich habs gemacht... Seitdem erzählt er jedem, der gerade neben mir steht, dass er aufpassen soll weil ich jeden umboxe der mir zu nahe kommt :D

So jetzt zu meinen ersten Schultagen:

Die Aussicht von meinem Busstop aus.
Ich hab mich so gefreut mit diesen typischen gelben Schulbussen zu fahren, die ich bisher nur aus Filmen kannte und nach etwa 10 Minuten Wartenzeit kam er angefahren:

Am Parkplatz der EVH standen schon die Cheerleader bereit mit ihren Wuscheldingern und haben alles mögliche gerufen und zuckersüß gelächelt (einfach wie in den Filmen, ich schwörs)
Meine erster Kurs war Bio und auf meinem Weg in den zweiten Stock hab ich schon eine Masse an Schülern beobachten können. Eigentlich ist es ziemlich typisch amerikanisch, denn es gibt die breitschultrigen, glatzköpfigen Toastbrothirne, die schmalen Nerds, die Farmerjungs und die Cheerleader in ihren Röckchen und mit den gemachten Fingernägeln. Zwischen all den Extremen hab ich aber schon viele andere echt nette Schüler kennengelernt, die dich direkt in ein Gespräch verwickeln, wenn du erwähnst, dass du von Deutschland bist.
Bio ist bis jetzt noch nicht schwierig, denn wir haben nur Sicherheitsvorkehrungen besprochen...Algebra ist zeimlich leicht bis jetzt..In meiner Algebra Klasse sind hauptsächlich Juniors und die haben ernsthafte Probleme Gleichungen mit nur einer variable zu lösen :D!! Aber ich fürchte, der Schwierigkeitsgrad wird hier im Laufe des Semesters etwas weiter angehoben und dann muss ich mich auch anstrengen. Mein Geschichtslehrer ist ziemlich strikt aber sehr lustig mit einer Liebe zur Ironie. English 3 wird wahrscheinlich das schwierigste Fach werden aber bis jetzt ist es auch mein Lieblingsfach. Meine Lehrerin ist einfach supercool mit einem Klassenraum voller Poster und Zitaten. Alle Schüler in dieser Klasse sind Juniors und wir werden amerikanische Literatur als Thema haben...Ich hoffe ich kann mit den Texten mithalten, denn ich möchte unbedingt dabei bleiben. Gottseidank kann ich aber alle meine Lehrer überraschend gut verstehen.
Das einzige, was mir nicht so gefällt ist, dass wir zwischen jeder Stunde nur 5 min. Pause haben um den Raum zu wechseln und erst nach der 4ten Stunde Lunchpause bekommen. Außerdem hat man jeden Tag die gleichen Fächer in der gleichen Reihenfolge.
Trotzdem bin ich schon gespannt auf die nächste Woche und freue mich riesig.

Montag, 25.08.2014

Pow Wow in Spokane

Gestern Abend sind wir wieder nach Spokane um die Tänze der Native Americans anzuschauen.
Vorher haben wir uns noch ein Shave Ice geholt (yumyum^-^) und sind dann zu der großen Wiese im Riverfront Park gelaufen um einen Sitzplatz zu bekommen.

Wir sind gerade rechtzeitig zu den Letzten Tänzen gekommen. Die Musik war, ganz anders als erwartet, ein bunter Mix aus ACDC und Michael Jackson :D Später für das Finale wurde aber traditionelle Musik mit Trommeln und allen drum und dran aufgelegt.

Ein echt cooles Erlebnis!:)

Sonntag, 24.08.2014

Wile E. Coyote vs. Road Runner

Im Moment fühlt sich alles hier noch ein bisschen wie Urlaub an, da sich keine richtige Alltagsroutine einfinden kann, bevor Schule beginnt.
Trotzdem genieße ich die letzten Tage, an denen ich noch etwas ausschlafen kann bevor uns ab Mittwoch der Schulbus jeden Morgen um zwanzig vor Sieben abholt :/
Trotzdem freue ich mich auch riesig auf die Highschool, weil ich endlich all die anderen Jugendlichen hier in der Gegend kennenlernen möchte.
Gestern ist nicht allzu viel passiert. Ich hab meinen Gastpapa in seinem Truck aus den 1970er zur Müllhalde begleitet, nur um ein bisschen die nähere Umgebung zu sehen. Letztendlich hatten wir doch ziemlich viel Spaß, weil er einen Schneeschieber vorne an seinem Truck montiert hat, den man mit einem Joystick-artigen Schaltknüppel bewegen konnte.

Heute haben wir, nach der Kirche (hier gehen die meisten Familien wöchentlich zum Gottesdienst), Haystacks gegessen. Einfach erklärt ist Haystacks ein Haufen Nachos mit Salat, verschiedenen Saucen, Bohnen und Gemüse. Hört sich komisch an, war aber sau-lecker :D
Unterwegs nach Spokane ist auf der Landstraße auf einmal ein Kojote über die Straße gerannt und im nächsten Feld verschwunden. Ein ziemlich großes Kerlchen... Ich hab mich mega mäßig gefreut, denn ich will unbedingt einmal in meinem Leben freilebende Wölfe sehen und ein Kojoe ist einem Wolf ja schon ein wenig ähnlich also bin ich meinem Traum ein Stück näher gekommen :D
Den Rest des Tages hab ich diesen alten Cartoon mit Road Runner und Wile E. Coyote nicht mehr aus dem Kopf bekommen...
http://www.youtube.com/watch?v=5aCgSwmm5Ho
Nachmittags sind wir im Manito Park gewesen. Ein großer Garten mit vielen wunderschönen Blumen und Bäumen.

Danach haben meine Gasteltern mir und Sofie noch den Riverfront Park gezeigt. Dort kann man über etliche Brücken laufen und am Rand des Flusses entspannen... Zufällig findet dort heute und morgen ein Native American Fest statt, wo alle Nachfahren von Indianerstämmen zusammenkommen und traditionelle Tänze aufführen.. Leider hatten wir heute nicht genug Zeit um eine der Shows abzuwarten aber hoffentlich können wir Morgen nochmal hinfahren damit ich einen richtigen traditionellen Pow Wow miterleben darf!:)

Mittwoch, 20.08.2014

redende Elche in Idaho

Da ich mich für Cross Country (einfaches Langstreckenlaufen durch die Gegend) in der Schule anmelden wollte sind meine Gasteletern und ich vor drei Tagen in ein Jagd- und Fischereigeschäft die Straße runter gegangen um nach Laufschuhen zu schauen. Dort gab es aber nur eine winzige eher weniger passende Auswahl an Lauf- und Wanderschuhen, dafür aber Massen an Zubehör für alle möglichen Aktivitäten im Wald und in der Natur (Die Waffen dürfen hier natürlich nicht fehlen, was eine Übberraschung). Nach kurzem Betrachten des riesen Aquariums mittem im Laden sind wir wieder zurück zum Ausgang, über dem ein Plüschtier-Elchkopf hing, der seinen Mund bewegt und mit uns gesprochen hat :D. Mein Gastpapa hat mir auf der Rückfahrt erzählt, dass wir gerade eigentlich in Idaho und nicht mehr in Washington sind, weil das Ende unserer Straße die Grenze überschreitet. Also war ich bis jetzt schon in New York,Minnesota, Washington und in Idaho :D
Am nächsten Tag haben Sofie (das andere Austauschmädchen) und ich sehr großen Hunger auf Schokolade bekommen und weil unsere Gasteltern keine Schokolade essen mussten wir zum Walmart laufen um uns welche zu kaufen... Leider war es unglaublich heiß draußen und mal eben die Straße runter zum Walmart heißt hier ungefähr 20 Minuten Fußmarsch.
Total fertig sind wir dann schließlich angekommen und mussten erstmal in der schön kühlen Eingangshalle stehen bleiben.
Als wir in der Süßigkeitenabteilung ankamen konnten wir kaum glauben, was es alles für verrückte Sachen hier gibt :D. Oreos mit Erdbeer-Creme zwischen den Keksen oder Minz-M&M's. Und das alles in riesigen Tüten.. "Family Sized" versteht sich ;D
Am Ende haben wir uns für Peanutbutter M&M's entschieden

Am Abend sind wir während unsere Gasteltern bei einer Versammlung ihrer Gemeinde waren zum Liberty Lake spaziert. Um den Liberty Lake herum hat sich in den letzten Jahren ein kleiner neuer Ort angesiedelt und wir sind praktisch von unserem kleinen Dörfchen rüber zu Liberty Lake gelaufen...

Wir wussten nicht genau wo der See sich befindet und sind einfach den Schildern gefolgt. Zudem konnte man sich an den Häusern orientieren weil so ziemlich jedes öffentliche Gebäude "Liberty Lake Hospital" oder "Liberty Lake Elementary School" usw. hieß. 
Als wir schließlich die Straße gewechselt haben und vor einem abgezäunten Mini-See standen waren wir etwas verblüfft, denn LIBERTY Lake hört sich so gar nicht nach kleiner Tümpel an... Später haben wir dann rausgefunden, dass Liberty Lake eigentlich noch eine Straße weiter war und wir vor einem Teich eines Golfplatzes standen :D
Hier ein Bild des "Doch-Nicht-Liberty-Lake" :D

Leider hab ich mir eine Blase gelaufen aber Dank dem erste-Hilfe-Paket, das ich von meinen Freunden aus Deutschland bekommen hab (ihr seid echt die besten;*) hatte ich total erwachsene Pflaster dabei, die dort zum ersten Mal zum Einsatz kommen durften.

Gestern sind wir dann zur Schule gefahren, um uns registrieren zu lassen. Ziemlich langweiliger Papierkram aber jetzt bin ich auf jeden Fall schonmal für Track und Cross Country angemeldet und hab eventuell auch die Möglichkeit in der Jazz Band mitzuspielen.
Die anderen Kurse wählen wir erst später...Da muss ich mich noch entschieden.
Am Nachmittag sind wir dann nach Spokane gefahren, wo wir meinen Marshall Verstärker in einen Fender Verstärker umgetauscht haben, weil der Input lose war.

Bis jetzt läuft alles super und alle Leute hier sind so nett und offen... Viele Lehrer an der Schule bieten mir an, jederzeit vorbeizuschauen und nachzufragen, wenn etwas nicht stimmt.
Ich freu mich schon auf Montag, denn dann beginnt mein erstes Training vom Cross Country.

PS: Hatte heute mein neues Hard Rock Cafe shirt an ^-^


Montag, 18.08.2014

Die ersten Tage bei meiner Gastfamilie

Heute beginnt der dritte Tag, den ich bei meiner Gastfamilie in Washington verbringe.
Mein Flug hierher verlief total reibungslos. Morgens wurde ich an den Flughafen in Newark gefahren und hab dort dann allein eingecheckt und bin durch die Sicherheitskontrollen zu meinem Gate gelaufen. Als ich nach etwas Wartezeit in den Flieger eingestiegen bin kam mir das ganze nicht ganz geheuer vor: Das Flugzeug war klein und sah aus als würde es zu der älteren Generation fliegender Transportmittel gehören. Die Flugbegleiterin hat die Sicherheitsvorkehrungen vorgeführt, da es keinerlei Bildschirme im Passagierbereich gab. Trotz meiner Zweifel und zu meiner Überraschung war der Flug Turbulenzfrei und angenehm. In Minneapolis bin ich einfach nurnoch zumnächsten Gate gelaufen und dort in die nächste Maschine gestiegen.
Neben mir saß eine total coole Oma, die auf ihrem iPad ein E-Book gelesen hat. Auf der anderen Seite saß ein netter junger Mann, mit dem ich ins Gespräch über mein Auslandsjahr gekommen bin.
Am Zielflughafen angekommen stand schon mein Gastvater am Baggage Claim und hat mich begrüßt. Samt Gepäck sind wir zum Auto gelaufen, wo meine Gastmama mit einem Strauß Blumen auf mich gewartet hat.
Zuhause angekommen haben sie mir das haus gezeigt und ich habe ihre Überraschung für mich in meinem Schlafzimmer entdeckt : Eine Fender Stratocaster mit einem kleinen Marshall Verstärker ^-^
Zum Mittagessen gabs Veggie-Burger yum yum!:)
Gestern haben wir die andere Austauschschülerin, die mit mir zusammen bei der Gastfamilie leben wird, abgeholt. Wir waren beide sehr müde und haben so kaum miteinander geredet. Ich denke heute werden wir uns besser kennenlernen, wenn wir zusammen ein bisschen die Gegend erkunden und zu Walmart oder in andere Shops gehen.
Meine Gastmama war gestern mit mir im Walmart und im FredMeyer...Unglaublich wie groß diese Supermärkte sind.. Sieht aus wie ein Rewe von innen nur mega, mega groß und mit allem möglichen Zeugs.. Es gibt sogar ne eigene Küchen-, Schlafzimmer- und Bad-Abteilung neben den normalen Lebensmittel- und Drogerie-Artikeln.
Ich muss in der Higschool, die jetzt bald schon anfängt, unbedingt Sportkurse belegen sonst komm ich als Kugel zurück nach Deutschland gerollt. Man isst hier zum Mittagessen Sandwiches mit Erdnussbutter und Marmelade und dazu Chips :D!! Trotz den teilweise echt kalorienreichen Gerichten kaufen meine Gasteltern aber sehr gesund und bewusst ein... Vieles holen sie bei den Farmern nebenan, die keine Pestizide benutzen oder sie kaufen ihre Sachen aus der Bio-Abteilung (,was mich sehr freut). Wir sind eine richtige Veggiefamilie, denn meine Double-Placement ist auch Vegetarierin und meine Gasteltern sind sogar Veganer.

 

Sonntag, 17.08.2014

Now you're in NEW YORK

Zuerst hatte ich vor zu jeden Tag in NYC einen Beitrag zu schreiben, doch es hat sich herausgestellt, dass der Trip so schnell vorrüber ging, dass ich dazu gar keine Zeit hatte....
Dafür bekommt ihr jetzt eine riesen Bilderstrecke aus zwei großartigen Tagen in New York.

1. Tag : Sick in New York

Der Tag fing direkt mit einer der größten Attraktionen an. Relativ früh am Morgen sind wir mit dem Shuttle nach Manhattan gefahren und konnten vom Bus aus schon in der Ferne die Skyline bewundern.


Als wir alle ausgestiegen sind und die Fähren gesehen haben wussten wir schon was als erstes auf dem Plan stand: Fahrt zur Freiheitsstatue!:)
Von der Fähre aus hatte man einen einmaligen Blick auf Manhattan

Leider konnten wir keinen Stopp bei Ellis Island machen, da der Tag komplett durchgeplant war und keine Zeit dazu war.
Die Insel, auf der die Freiheitsstatue steht ist zeimlich klein und hat nur ein paar Aussichtsplätze, einen Geschenkeladen und ein paar Fressbuden.
Trotzdem hat sich der Trip mit der Fähre ungemein gelohnt!

Zurück in Manhattan haben wir auf den Treppen zum Museum of American Indian zu Mittag gegessen. Die cookies zum Nachttisch waren ein Traum aber trotzdem habe ich schon kurz nach dem Mittagessen Bauchweh bekommen, welches ich schon nach dem Frühstück für eine Weile hatte...

Auf dem Weg zum Ground Zero sind wir dann auch in der Wall Street gewesen.

Das Memorial am Ground Zero ist einfach atemberaubend. Zwei riesige Becken in die Wasser hineinstürzt. Am Rand stehen die Namen, derer, die bei dem Anschlag 9/11 ums Leben gekommen sind. Ab und zu sieht man Menschen Blumen an den Rand legen. Leider konnte ich das Denkmal nur kurz bewundern, da mein Bauchweh schlimmer wurde.


Irgendwann wurde mir sogar echt Übel und konnte kaum laufen:/ Die anderen mussten ohne mich zur Brookin Bridge, während ich mit einer der Reiseleiterinnen in eine Apotheke gegangen bin.
Als es mir langsam besser ging sind wir mit der Subway doch noch zur Brooklin Bridge, weil ich unbedingt dorthin wollte.
Wir sind dann der Gruppe entgegen gelaufen und ich konnte doch noch auf der Brooklin Bridge stehen.


Danach gings weiter nach Chinatown und SoHo zum shoppen. Die Straßen dort sind zeimlich überfüllt und es gibt die Shops, die auch in anderen Großstädten zu finden sind. Die Architektur der Häuser hat mir jedoch sehr gefallen. Auf der Rückfahrt zum Hotel haben wir noch beim Flatiron Building gehalten. Super abgefahrenes Haus!:D

2. Tag

Als wir morgens wieder im Shuttel saßen kam ich mir in manchen Straßen vor wie bei Pretty Woman (Ich mein die Szene wo sie oben auf der Leiter steht und er unten auf der Straßen :D)

Unser erster Stopp war am Rockefeller Center. Allein der Weg nach oben war schon sehr pompös auf der großen Treppe mit dem Kristall-Kronleuchter. Dann wurde man durch Sicherheitskontrollen geschickt und konnte noch ein Foto machen, das das berühmte Bild der Bauarbeiter auf dem Stahlträger nachstellt.
Dann wurde man mit einen coolen Fahrstuhl, der bei Fahren geleuchtet und einen Film an der Decke abgespielt hat, nach oben befördert.
Die Aussicht war atemberaubend.


Wieder unten angekommen konnte man noch die Prometheus Statue anschauen bevor es in den Central Park zum Lunch ging.

Der Central Park ist einfach unglaublich schön und wirkt so surreal inmitten der Hochhäuser.


Zum shoppen am Nachmittag sind wir mit dem Bus in die 5th avenue gefahren, wo es von Louis Vuitton bis H&M alles gibt.


Am Abend gings dann ab zum Timessquare ^-^
So sieht der Timessquare am Nachmittag aus: 


Und so in der Nacht :


Wir durften ein wenig rumlaufen und Fotos machen. Es war unglaublich voll... Auf die berühmten roten Stufen brauchte man eigentlich gar nicht erst versuchen rauf zu kommen, weil sie so überfüllt waren.
Wir waren im M&M World, wo man alles bekommt sogar Schlafanzüge mit M&M's drauf :D

Zu Abend haben wir im Hard Rock Cafe gegessen <3
Ich hab mir (natürlich;)) ein Shirt gekauft, dann sind wir runter ins Museum wo es wirklich coole Sachen gab!

Auf der Rückfahrt haben wir ganz laut "Empire State of Mind" angemacht und mitgesungen während wir die Stadt bei Nacht betrachtet haben.
Der letzte Halt war etwas außerhalb von Manhattan die Skyline sehen konnte! Einfach unglaublich toll!

Auf dem Rest des Rückweges waren natürlich alle sehr traurig, dass der Trip schon vorbei ist.
New York ist einfach einzigartig:)!

Donnerstag, 14.08.2014

Flug&Ankunft in Kurzform :)

Es kommt mir schon viel länger her vor aber erst Gestern hab ich mich auf den Weg nach Frankfurt gemacht um mit den anderen Austauschschülern der Organisation den Transatlantik-Flug anzutreten. Ehrlich gesagt war ich die ganzen letzten Tage relativ relaxt aber als wir schließlich im Parkhaus meinen Koffer aus dem Kofferraum geholt haben ist mir langsam etwas mulmig geworden :D... Alles hat super geklappt und eine Stunde vor Einstiegszeit bin ich schon am Gate zu unserem Flug angekommen...

Der Flug war an sich ziemlich unspektakulär... Der Junge neben mir hat fast ohne Pause Pokemon auf seinem DS gespielt, das Kind hinter meiner Sitzreihe hat ordentlich in die Lehne getreten und der Mann vor mir hat seinen Stuhl schön weit zurückgestellt damit er gemütlich schlafen kann :D... Natürlich war genau mein Fernseher derjenige, der kein einziges Lebenszeichen von sich gab... Als Entschädigung hab ich aber leckere Schokolade von der Flugbegleiterin bekommen.

Nach ca. 8 1/2 Stunden sind wir am Newark Airport angekommen, der außerhalb von Manhattan liegt. Vom Gate aus konnte man schon in nicht allzu großer Ferne NYC erkennen und auch das Empire State Building identifizieren. Leider saßen wir noch 3 Stunden am Flughafen fest aufgrund eines Koffers, der nicht aufgetaucht war... Als wir dann mit dem Shuttel abgeholt wurden, waren wir alle schon ziemlich müde, denn eigentlich war es ja für uns schon 12 Uhr nachts nach deutscher Zeit obwohl hier in Amerika noch die Mittagssonne schien. Die weiten Straßen und Trucks sahen genauso aus, wie man sie sich eben vorstellt aber trotzdem konnt ich nicht genug Pick Ups und Lastern hinterher schauen :D...
Das Hotel ist sehr schön und sauber... Ich war heilfroh als ich endlich das ganze Gepäck abstellen konnte um unten in der Empfangshalle etwas zu trinken... Leider hat sich das Pizza Dinner etwas nach hinten verschoben und so gabs erst um 10 Uhr abends nach New Yorker Zeit das Abendessen (Das Warten hat sich aber sehr gelohnt, denn die Pizza war zum niederknien)

Als ich kurz vorm Schlafengehen meinen Wecker für Morgen gestellt habe war ich schon zu müde um nachzudenken, was mir dann ein paar Stunden später zum Verhängnis wurde :'D
Als der Wecker geklingelt hat bin ich leise aufgestanden um als erster ins Bad zu gehen... Als ich fertig war hab ich mich leise aufs Bett gesetzt und auf Nachrichten geantwortet als zufällig mein Blick auf die Uhr auf den Nachttisch fiel: 2:01 Uhr mitten in der Nacht :D Ich hab nämlich meinen Wecker ausversehen nach deutscher Zeit gestellt und bin deshalb 4 Stunden zu früh aufgestanden... Eingeschlafen bin ich nach dem Desaster dann auch nicht mehr richtig :D

Heut morgen bin ich realtiv früh nach unten zum Frühstück in die Empfangshalle.
Das Essen war superlecker aber auch babbsüß... Es lief Musik à la "Papa loves Mambo", was ich ehrlich gesagt zeimlich cool fand :D
Trotzdem muss ich eins noch sagen : Wenn du keine Bauchschmerzen schon nach dem Frühstück haben willst, dann es nicht einen Bagel mit cream cheese plus eine Waffel mit whiped cream !!:D

Samstag, 09.08.2014

Die beste Familie der Welt!^-^

Heute sind alle Verwandten extra für meine Abschiedfeier angereist und haben unglaublich süße und kretaive Geschenke für mich dabei gehabt. Jetzt, nach einem genialen Grillfest und Brownie-Nachtisch, sind alle pappsatt. Wir sitzen alle ums Lagerfeuer herum, quatschen und lassen den Abend ausklingen... Zu Schade, dass ich meine Familie nicht im Handgepäck mit in die USA nehmen kann:D aber genau darum gehts ja eigentlich beim Austausch: mal selbstständig sein und lernen zurecht zu kommen auch ohne Familie... Trotzdem werd ich sie vermissen...

Montag, 04.08.2014

Hard Rock Cafe ich komme!!

Habe heute die letzte E-mail vor meinem Flug bekommen. Als Anhang war mein E-Ticket für den Flug und das Programm für meinen Aufenthalt in New York dabei.
Als ich gesehen habe was wir in NYC alles machen werden bin ich vor Freude fast durchgeknallt :D! Ich sag nur: Hard Rock Cafe, Freiheitsstatue, Times Square und vieles mehr ^-^
Ich bin sowieso schon hibbelig und auf positive Weise nervös aber mit diesem Programm fiebere ich noch ein bisschen mehr auf meinen Abflug hin! Trotzdem muss ich mich jetzt endgültig von allen so langsam verabscheiden :/